headerev

1.500 € für unseren Verein

Kolpingfamilie
Foto: Burkhard Bergmann von der Kolpingsfamilie Schimborn und Susanne Ledergerber bei der Spendenübergabe ©:Rita Bergmann-Kessler
Auch in diesem Jahr spendete uns die Kolpingsfamilie Schimborn
einen Teil ihrer Erträge aus den diesjährigen Altpapier- und Altkleidersammlungen.
Wir bedanken uns von Herzen für die großzügige Spende von 1500 Euro.

 

Danke 2019

„Von guten Mächten wunderbar geborgen“

Als der Musikverein Harmonie Strötzbach unter Dirigent Markus Wissel dieses Lied im Adventskonzert 2019 erklingen ließ, war es ganz still in der prall gefüllten Mömbriser Pfarrkirche St. Cyriakus.

Vor allem, als es nach den stehenden Ovationen als Zugabe noch einmal gespielt wurde, entfaltete es einen wunderbaren Zauber: Die vier Kerzen flackerten am Adventskranz, Weihnachtsbaum und Krippe standen schon. Dazu das Wissen um den Hintergrund des Liedes, das der evangelische Theologe Dietrich Bonhoefer als letztes Gedicht vor seiner Hinrichtung 1945 durch die Nationalsozialisten geschrieben hat. Schon war es tatsächlich da, das Weihnachtsgefühl, das in den vielen Liedern vorher besungen worden war. Die Zuhörer waren davon so tief berührt, dass viele von ihnen es leise vor sich hinsummten, als sie insgesamt 2300 Euro in die Spendenbox unseres Vereins steckten. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön!

Der Dank gilt auch unserer Pastoralreferentin Stefanie Krömker und ihrer besinnlichen Geschichte über die „Gesellige Gottheit“ sowie unserem Bürgermeister Felix Wissel, der von einem eitlen Pfau erzählte, der sogar auf einen Weihnachtsbaum neidisch ist.

Ebenso bedanken wir uns bei den Musizierenden, die allesamt auf eine Gage verzichtet haben. Das war zum einen die Gruppe WTL (Way, Truth, Life), die das Lied „Alle Jahre wieder“ von ihrem Bandmitglied Bernd Gries präsentierte. Dabei stammte nur das Vorspiel aus dem bekannten Weihnachtslied, der Rest war ein komplett neuer Text mit Zeilen wie „Stille ist nicht angesagt in diesen Wochen – früher war Advent so schön, so angefüllt mit Warten“.

Die Bauersberger Sänger begeisterten vor allem mit dem „Halleluja“ von Leonard Cohen, allerdings in der deutschen, sehr nachdenklich stimmenden Version „Weihnachts-Halleluja“ über die Nächstenliebe.

Das Duo Solenne, bestehend aus Sandra Beck (Gesang) und Christina Salg (Gesang und Gitarre), steuerte einen eigenen Text bei: „Weihnachten heißt Licht inmitten von Dunkelheit. Ein Stern geht für uns auf, der den Weg des Friedens zeigt.“ Sie waren erstmals beim Mömbriser Adventskonzert dabei.

Das Trio Tin Whistle mit Rebekka Poloczek (die kleine Flöte Tin Whistle), Uta Poloczek (Gitarre) und Karolin Bott (Altflöte) hatte zarte, keltische Melodien mitgebracht.

Die Chorgemeinschaft Mömbris-Mensengesäß unter Christine Wilk begeisterte mit dem festlich-fröhlichen Lied „Amezaliwa“ über die Geburt Jesu aus dem afrikanischen Tansania.

Abgerundet wurde das Konzert mit von allen gemeinsam gesungenen Liedern, allen voran dem Schlusslied „Tochter Zion“. Trotz des Regens ließen viele Konzertbesucher den wunderbaren Abend beim gemütlichen Beisammensein, organisiert von unserem Verein mit Glühwein und Punsch, vor dem Gotteshaus nachklingen. Last but not least gibt es auch hier noch ein dickes Dankeschön an all die fleißigen Plätzchenbäckerinnen und -bäcker!

 

Grundschule Mmbris Spende fr Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Spende der Grundschüler

Eine große Freude war es für uns, dass die Buben und Mädchen der Ivo-Zeiger-Grundschule auch dieses Mal an uns gedacht haben. Aus dem Erlös von 1190€ ihres Standes mit Bastelarbeiten beim 40. Weihnachtsmarkt der Marktgemeinde Mömbris haben sie uns 595 Euro gespendet!

Das Geld wurde symbolisch bei einer Adventsfeier von Schulleiterin Ursula Glaab (hinten rechts) und den Klassensprechern der vierten Klassen an Uta Poloczek (hinten links) überreicht.
Im Namen unserer Vorsitzenden Susanne Ledergerber bedankte sie sich bei den Schulkindern für den tollen Einsatz und erzählte ihnen, dass wir mit dem Geld die Kinder in der Marktgemeinde
unterstützen, deren Familien es nicht so gut geht. Im vergangenen Jahr

1070 € für unseren Verein

Spende Gemeinde Bild 2Foto: von links: Christina Maier, Susanne Ledergerber ©:Markt Mömbris

Auf dem Mömbriser Weihnachtsmarkt gab es nach einem Jahr Pause wieder eine gemeindliche Weihnachtsbude. Dort konnten die Besucher wunderschöne selbstgebastelte Weihnachtsdekoration erwerben. Wochenlang wurde dafür gebastelt. Federführend dieser Aktion war wie immer Christina Maier. Ergänzt wurde das Sortiment mit selbstgestrickten Socken von Angelika Hain. Schon einige Jahre strickt sie für die Initiative unermüdlich Socken und diese waren auch dieses Jahr wieder sehr begehrt. 1000 Euro konnten am Ende des Weihnachtsmarktes für den guten Zweck verbucht werden.

Auch beteiligte sich die Gemeinde Mömbris an der Aktion "Begehbarer Adventskalender" der KAB. Das gemeindliche Adventsfenster öffnete am 5. Dezember. Bei der Veranstaltung an diesem Abend kamen 70 Euro Spenden zusammen.

Letztendlich konnten 1070 Euro an "Kindern Zukunft geben" gespendet werden.

Herzlichen Dank dafür!



 

1.500 € für unseren Verein

Kolping 2019Foto: Burkhard Bergmann von der Kolpingsfamilie Schimborn und Susanne Ledergerber bei der Spendenübergabe ©:Rita Bergmann-Kessler Ein Teil des Leitbildes von Adolf Kolping lautet:
"Die Gemeinschaft hilft, wenn die Erfüllung der Aufgaben die Kräfte des Einzelnen übersteigt."
Diesen Grundsatz hat sich die Kolpingsfamilie Schimborn zur Aufgabe gemacht
und unterstützt Initiativen oder Einrichtungen vor Ort.
Durch gute Erträge aus den diesjährigen Altpapier- und Altkleidersammlungen
war es möglich, unserem Verein "Initiative Kindern Zukunft geben" e.V.
eine Spende in Höhe von 1.500 € zu überreichen.
Im Namen der 43 Kinder, die wir jeden Monat unterstützen,
bedanken wir uns von Herzen für die großzügige Spende der Kolpingsfamilie Schimborn.

 

"Das alles steckt in mir, Gott ich danke dir!"

Das war das Motto der diesjährigen Kommunionkinder aus Königshofen. Im Lied zu diesem Motto heißt es: "Ich hab ein Herz, ich hab Verstand". Das haben diese fünf Kommunionkinder auch gleich umgesetzt. Sie wollen anderen Kindern in unserer Marktgemeinde mit ihrer Geldspende zeigen, dass sie auch an die denken, denen es nicht so gut geht.

Wir sagen den Kommunionkindern aus Königshofen herzlichen Dank.

400 Euro haben sie an den Verein "Kindern Zukunft geben e.V." gespendet.

Kommunionkinder Koenigshofen 2019Foto: Susanne Ledergerber (hinten links) mit den Kommunionkindern aus Königshofen

Das ganze Jahr über rufen die Kirchenglocken die Gläubigen zur Heiligen Messe. An den Kartagen aber schweigen sie und fliegen laut der Legende nach Rom. Die Glocken verstummen am Gründonnerstag und erklingen erst in der Osternacht zur Feier der Auferstehung Jesu Christi wieder. Gemäß einem alten Brauch übernehmen solange die sogenannten Klappern und Rumpelkästen die Aufgabe der Glocken.

Im Markt Mömbris wird das bis heute so praktiziert.

Auch in diesem Jahr klingelte bei 22 Kindern in Mensengesäß schon ganz früh am Karfreitag und Karsamstag der Wecker, denn es ging um 6 Uhr los mit dem Klappern. Am Karsamstag zogen dann die älteren Kinder nachmittags von Haus zu Haus, um für ihre Dienste Ostereier und Süßigkeiten als Entlohnung einzufordern, die die Kinder anschließend untereinander aufteilten. Zuweilen wurden auch Geldgeschenke gemacht.

Die Mensengesäßer Klapperer haben sich dieses Jahr entschieden, dieses Geld zu spenden, um anderen Kindern zu helfen.

Sie überreichten Susanne Ledergerber 300 Euro.

Wir bedanken uns bei den Mensengesäßer Klapperkindern für ihre großzügige Spende.

Spende Klapperkinder2019Foto: Susanne Ledergerber (hinten links) mit den Mensengesäßer Klapperkindern

13 Kommunionkinder feierten am 12. Mai 2019 in der Pfarrkirche „St. Michael“ in Gunzenbach ihren „weißen Sonntag“ und empfingen die Erste Heilige Kommunion.

An der Freude über ihren großen Tag wollten sie auch Kinder teilhaben lassen, denen es nicht so gut geht. So entschieden sie sich, an Stelle von Dankgeschenken, einen Betrag an unsere Initiative zu spenden und überreichten Susanne Ledergerber stolze 410 Euro.

Wir sagen den Kommunionkindern aus Gunzenbach ganz herzlichen Dank für ihre großzügige Spende.

Spende Kommunionkinder2019Foto: Susanne Ledergerber (hinten links) mit den Kommunionkindern aus Gunzenbach

Sie möchten uns und unsere Aktivitäten unterstützen?

Kein Problem, laden Sie sich den Aufnahmeantrag herunter und werden Sie Mitglied.

Aufnahmeantrag_natuerliche_Personen_.pdf 

Im Markt Mömbris gibt es größere und kleinere Ortsteile. Hemsbach gehört definitiv zu den kleineren Ortsteilen, hat aber Bewohner mit einem umso größeren Herz für Benachteiligte und Bedürftige. Das zeigte sich exemplarisch im Zusammenhang mit dem traditionellen Dreikönigskonzert der Hemsbacher Schola.

Im Rahmen dieses Konzerts findet stets eine Spendenaktion statt, deren Erlös heuer unserem Verein "Initiative Kindern Zukunft geben" zukam.

Nach dem sehr stimmungsvollen und gut besuchten Konzert konnte der Organisator des Dreikönigskonzerts (Hans Schlämmer) dem Vertreter des Vereins (Dirk Kues) eine außerordentlich großzügige Spende von 500 Euro überreichen.

Bild Spendenbergabe Hemsbach kleinFoto: links Dirk Kues (Initiative), rechts Hans Schlämmer (Hemsbach)

 

Das Adventskonzert 2018 brachte nach einem Jahr Pause neue Rekorde und viele Premieren

Nach der Pause, weil im Jahr 2017 der vierte Adventssonntag auf den Heiligen Abend fiel, lud die Pfarrei 2018 wieder zu ihrem Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Cyriakus ein. Das Geld, das die Besucher – sie erschienen erstmals in so großer Anzahl, dass sie sogar die Treppe zur Empore säumten – in die Spendenboxen steckten, durfte wieder unser Verein „Initiative Kindern Zukunft geben“ behalten. Das Ergebnis war ein neuer Rekord: 2514 Euro, inklusive dem Geld, das beim Verkauf von Glühwein und Kinderpunsch nach dem Konzert eingenommen wurde. Vielen Dank dafür allen Spendern im Namen der Kinder, die wir unterstützen.

Unsere Initiatorin Susanne Ledergerber, die seit der Umfirmierung zum Verein als Vorsitzende fungiert, erzählte den Konzertbesuchern, dass seit unserer Gründung vor acht Jahren rund 120 000 Euro ausgegeben wurden. Davon allein 27 000 Euro für 42 Buben und Mädchen im vergangenen Jahr. Unser Dank gehört an dieser Stelle Pfarrer Stefan B. Eirich. Aber nicht nur für die Spenden. Im Konzert hat er zudem betont, wie wichtig die Arbeit unseres Vereins, den es angesichts des Reichtums in Deutschland gar nicht geben dürfte, ist: „Eigentlich geben die Kinder uns Zukunft. Jedes Kind, das keine Chance hat, ist ein Abstrich an der Gesellschaft von morgen“, sagte er.

„Ein schlimmer Schicksalsschlag ist kein Einzelfall“, erinnerte auch unser Bürgermeister Felix Wissel daran, wie schnell eine Familie in Not geraten kann. Bestes Beispiel dafür sei der frühere Mömbriser Gemeindereferent Michael Siegfried. Nach einem Herzstillstand, in dessen Folge das Gehirn nicht genügend Sauerstoff erhalten hat, sitzt er, der früher als Notfallseelsorger vielen geholfen hat, nun im Rollstuhl und ist selbst auf die Hilfe anderer angewiesen.

Musikalisch gesehen begeisterte der Kinderchor der Pfarrei unter Christine Kunkel die Besucher. Sie strahlten, als sie das Konzert mit der flotten „Weihnachtszeit“ von Rolf Zuckowski eröffnen durften. Passend zum Thema Kinder sang die Frauenschola Wegzeichen als besonders gelungene Überraschung „Celit Carol“. Den Text dazu „Ein Kind ist geboren als Zeichen der Liebe von Gott unserem Herrn“ hat die musikalische Leiterin Uta Poloczek, die außerdem zu unserem Verein gehört, geschrieben.

Pfarrer Eirich spielte zum ersten Mal im Adventskonzert auf dem Keyboard im Altarraum. Ausgesucht hatte er das nicht leichte, aber bravourös gemeisterte, jazzig swingende Stück „Advent in fünf Schräglagen“ (nach M. Nagel und T. Riegler), inklusive einer Variation von „Maria durch ein Dornwald ging“. Bei „Puer nobis nascitur“ spielte der Seelsorger die Trompete in Begleitung von Pastoralreferent Johannes Dürig an der Kirchenorgel.

Weiterhin begeisterten Carla Frank als Saxophonsolistin mit dem „Prelude“ aus der „Cellosuite Nr. 2“ von Johann Sebastian Bach und der Schüler Elias Pfarr als Trommler in „Little Drummer Boy“, das von der Sängerin Julia und ihren instrumentalen Begleitern Max und Timo eindrucksvoll intoniert wurde. „Du bist da, wenn meine Welt auseinanderfällt“, erklang durch Solist Philip Neyses, der mit vier Gesangskollegen die Gruppe „Treffpunkt Fermate“ bildet. Das Bläserensemble spielte während des Konzerts unter anderem „White Christmas“ auf der Empore und umrahmte danach noch das Beisammensein. Für Gänsehaut pur, belohnt mit stehenden Ovationen, sorgte am Schluss das große Finale „Im Stall an der Krippe“, mit allen Mitwirkenden vor dem Altar.

Adventskonzert Mmbris 2018 13

­